Bunte Riesen

Grundschule.

Ja, die Zwerge sind klein. Und irgendwie … chaotisch. Aber ich hab die Höhle der Zwerglöwen überlebt.

Irgendwie waren die ja ganz niedlich…

Eine fand mich anscheinend voll in Ordnung, jede Pause stand sie neben mir und plapperte munter auf mich ein, während ich zusah, wie ihre Zahnspange sich mit Keksmasse zusetzte. Schützenhilfe gab ihr ihre Freundin, eine kleine Vietnamesin.  Zusammen nahmen sie mich jede Pause in Beschlag.

Neben vielem anderen, erzählte mir die kleine Zwerglöwin, dass sie erst seit 2 Jahren in Deutschland ist. Ich lobte sie pädagogisch wertvoll für ihr wirklich nahezu perfektes Deutsch. Da mischte sich ein dunkelhäutiger Junge  ein:

„Wo kommst her?“ (Die Klassen waren gemischt worden, die SuS kannten sich untereinander nicht immer)

„Aus Brasilien.“ (Das erklärte auch den leichten spanisch anmutenden Akzent, den ich glaubte zu erkennen.)

„Aber hast doch erzählt, dass voll arabisch sprichst!!“

„Ja, meine Eltern sprechen halt nur arabisch, aber ich bring jetzt meiner Mutter Deutsch bei, weil ich finds voll doof, das sie sich in Deutschland nicht verständigen kann. Nich, Herr Quer, ist doch voll blöd. Ich würd lieber wieder in Brasilien leben, das ist wärmer da, aber hier ist auch ganz ok …“ (und sie hat noch viel mehr erzählt)

Vielleicht können 5. Klässler doch auch schon Riesen sein.

Advertisements

Partygespräche nach dem 2 4. Bier:

Herr Quer (angehender Berufsschullehrer): „Und ich soll in eine Grundschule! 5. Klasse! Die kennen doch mein ganzes Fachvokabular garnicht! Wisst ihr wie klein die da sind? Wie soll ich die denn zur Ruhe bringen, die Kleinen sind doch total empfindlich! Wie soll ich mit den arbeiten?“

Frau Murmelsang (Kita-Erzieherin, angehende Sozialarbeiterin): „Ach was, die sind 10, die sind groß und robust. Die können voll gut direkte Ansagen ab, mit denen kann man total toll und produktiv arbeiten.“

Herr Regenbogen (angehender Kita-Erzieher): „Also mir wären die ja nix, die sind doch viel zu groß und ruppig miteinander, das ist doch total unharmonisch. Mir hat das Praktikum in der Vorschule gereicht. Das ist doch echt stressig, mit denen könnte ich garnicht arbeiten.“

 

 

In die Höhle der Zwerglöwen

Ich hab ja noch neben dem Studium und der Anstellung als Lehrkraft noch freiberuflich kleine Engagements, damit keine Langeweile aufkommt. Während das eine mehr aus Nostalgie und alter Loyalität in Gedenken an die Zeiten unter menschlich auf den Hai gekommenen Immobiliengroßkotzen in der Berufswelt noch besteht, ist das andere recht spannend: Für ein studentisches Startup in Schulen gehen und im Rahmen von Workshops Crashkurse mit den SuS zu vielerlei Themen machen.

Auch wenn ich selten wirklich Zeit finde, ist das doch recht angenehm: Unterricht halten, den andere vorbereitet haben und bei dem das Material vollständig abholbereit im Büro liegt, inkl. fix und fertiger Powerpoint. So komm ich in viele Schulen, lerne DirektorInnen und Kollegien kennen und bekomm einen bunten Blick auf das, was auch alles Schule sein kann.

Aber jetzt hat es mich erwischt: Grippe und Prüfungen haben den Pool der Mitarbeitersoweit ausgedünnt, das ich zu einem Lerntechniken-Workshop zwangsverhaftet wurde. An einer Grundschule.

Ja. Ähm…

Grundschule.

Ich mag pubertäre 9-10 Klassen. Wirklich. Nach 2 Monaten funktionieren die, lernen, arbeiten, lachen, wir mögen uns. Der Weg dahin ist manchmal etwas umkämpft, aber bisher bin ich noch mit jeder Klasse zu einem produktiven Miteinander gekommen. Grundschüler sind klein. Sehr klein.

Grundschule.

Ich unterrichte Wirtschaft und Psychologie und studiere noch Informatik dazu. Formalerweise auf Lehramt Berufliche Schulen. Piaget ist das, was uns nicht betrifft, Lebensphasen nach Erikson sind eher angesagt. Ich fühle mich für die kleinen nicht vorbereitet.

Grundschule.

Meine bisherige Erfahrung mit der Altergruppe war eine Vertretungsstunde in einer 5. Klasse, in denen ich nur mit ihnen in der Schulbibliothek lesen gehen sollte. Es gipfelte in der Frage eines Mädchens: „Was machen Sie hier eigentlich?“

Grundschule.

Eine Entscheidung muss her: Ich bin mal Held und probier es. Als Lehrer muss man ja in jeder Situation irgendwie bestehen, also werfe ich mich die Höhle der kleinen Löwen. Sehr kleine Löwen. Aber dann kommt der Vermerk „Keine Grundschule“ auf mein Personalstammblatt! Nicht das ich noch Ernährungsworkshops mit Plastikgemüse mache.

Frau Grade grinst seit Tagen, wenn ich ihr von meinem heroischen Entschluss erzähle.

Ich muss sie mal fragen warum.


Nachtrag:

Wer letztendlich eigentlich der wirkliche Held war, steht hier.